En garde! Prêts? Allez!
 

 

, Villiger Olivier

Erfolgreicher Fechtnachwuchs

Eine grosse Küssnachter Delegation reiste am Samstag an den Bodensee. Die jüngsten zeigten einmal mehr starke Leitungen und wurden mit Podestplätzen belohnt.

Bei den Aktiven starteten sieben Teams mit Küssnachter Beteiligung. Das Turnier für Zweiermannschaften war mit über dreissig Teams stark besetzt. Aus Innerschweizer Sicht vermochte lediglich das Duo Emilia Kimidzikic / Luc Fankhauser zu überzeugen. Die beiden erreichten das Achtelfinale. Jori und Olivier Villiger schieden in der ersten K.O.-Runde überraschend aus. Nach zwei Vorrunden belegten die beiden noch den achten Zwischenrang.

Erfolgswelle für den Nachwuchs

Bei den Schülern (2001/2002) kämpften Elin Villiger und Nick Grossrieder erwartungsgemäss um Medaillen. Elin Villiger erlangte den klaren Tagessieg ohne Niederlage. Die zweiten Küssnachterin im Feld - Rafaela Weiss - gewann ebenfalls ein Diplom. Sie belegte den achten Schlussrang. Bei den Burschen konnte Nick Grossrieder erst im Finale gestoppt werden. Im Gefecht um den Tagessieg unterlag er gegen den Österreicher Samuel Berktold. Lukas Lottenbach startete in der Kategorie B-Jugend (1999/2000). Im zweiten K.O.-Gefecht traf der Weggiser auf den späteren Sieger Marco Birkenmaier aus Friedrichshafen. Erwartungsgemäss setzte sich der Favorit klar durch. Lukas Lottenbach belegt in der Endabrechnung den siebten Platz.

Circuit National Jeunesse in Bern

In der Bundeshauptstadt fand gleichzeitig ein weiteres für die Schweizer Rangliste zählendes Turnier statt. Jori Villiger (U17) erreichte mit einer soliden Leistung eine weitere Finalplatzierung. Im Viertelfinale wurde er vom Basler Frederik Weber mit 12:15 Treffern besiegt. Elin Villiger zeigte einen Tag nach ihrem Sieg am Bodensee erneut eine sehr gute Leistung. Im sehr stark besetzen Feld lag sie nach zwei Vorrunden ohne Niederlage auf dem zweiten Zwischenrang. Im Halbfinale traf sie auf die Tessinerin Nina Dagani. In einem hart umkämpften Gefecht unterlag Elin Villiger schliesslich mit 8:10 Treffern. Am Ende des Tages durfte sich die junge Fechterin verdient die bronzene Auszeichnung umhängen lassen.